Spare in der Zeit, so hast du in der Not

Posted on

Unsere Großeltern, Urgroßeltern und so manche unserer Eltern wissen wovon der Havel schreibt, es sind die Zeichen der Zeit, die man verstehen sollte.

Jeder ahnt es bereits – die Menschen werden immer älter und das Pensionssystem wird auf diese Weise nicht finanzierbar sein. Wurscht – es sind Wähler und in einer parlamentarischen Demokratie die richtigen. Die gehen nämlich nicht demonstrieren, wenn’s weniger wird.

Die anderen Sparen auf eine dritte Säule. Jetzt kommt man drauf, man hätte das Geld lieber unter die Matratze gelegt. Na gut, dann nicht gerade unter die Matratze – ein Sparbuch tut es auch. Hoffentlich ist Euch bewusst, dass Geld am Sparbuch in 15 Jahren nur die Hälfte von dem Wert hat, wie Ihr es drauf gelegt habt. Die Kapitalertragsteuer – man muss sich das Wort einmal vorstellen – Ertrag – frisst von dem was die kleinen Zinsen bringen, gleich einmal 1/4 weg.

Jetzt kommen sogar Vorschläge, diese Gelder zu enteignen. Ja wieder einmal das Wort „Enteignung“. Man spart und dann kommt irgendwann die Politik und nimmt 10 oder mehr Prozent von dem gesparten zur Rettung der Budgetlöcher.

Es wird bald die Zeit kommen, da werden die Menschen wieder Salz und Zucker horten, Erdäpfel statt Blumen pflanzen und das Papier sammeln. Wozu ? ….. Frag deine Oma