Haferflockensuppe

Mein Onkel wurde 98 und war bis in hohe Alter relativ fit in Körper und Geist, wenn man bedenkt, dass er Jahrzehnte schwere Gicht hatte. Er war 1913 geboren und im 20 Bezirk aufgewachsen. Die Wohnung war nicht größer als 2 kleine Kinderzimmer. Als Kind ist es mir bereits aufgefallen. Jeden Morgen kochte die Tante eine Haferschleimsuppe und am Abend bekam er eine Tasse warme Milch. Er musste ja schwere Medikamente einnehmen und so war das vielleicht gepaart mit Bewegung – so gut er es konnte – die einzige Chance zu überleben.

Ich habe nun begonnen auch mich damit anzufreunden und bereits nach 2 Wochen kann ich sehr positive Effekte berichten. Zuerst einmal das Rezept:

1 große Tasse Wasser gekocht mit 1 Esslöffel Haferflocken und 1 Prise Gemüsesuppenwürfel, dazu etwas Schnittlauch.

 

Ich fülle das dann in ein Marmeladeglas ab und am frühen Morgen oder bei Hungergefühl erhitze ich das Glas kurz und trinke schluckweise, zuerst etwas aufgerührt die Suppe.

1 Esslöffel Haferflocken entspricht in etwa 7-10g je nach Esslöffelgupf. Das entspricht 25- 35 kCal – also de facto nix. Dazu kommt in etwa ein ½  Gemüsesuppenwürfel. 1 Würfel hat in etwa 13 kcal. 0,7g Fett, 3.3g Kohlehydrate und 0,6g Eiweis, 2,8g Salz.

1 -2 Tassen dieser Suppe täglich senkt den Cholesterinspiegel, hilft bei der Regelung des Blutzuckers, Fördern die Fettverbrennung, enthalten wichtige Nährstoffe und Spurenelemente, wie etwa Vitamin B, Eisen und Phospor, Kalium etc.

Haferflocken enthalten viele Vitamine unter anderen das so wichtige B1 und B3 (Nicotinsäure), aber auch Phospor, Magnesium und Kalzium für den Knochen- und Zellaufbau, Kalium für die Nerven.

Das einzige, was gewöhnungsbedürftig ist, ist der Geschmack und das Aussehen.