Demokratie und Protektionismus

Die Vereinigten Staaten von Amerika sind nun bald 240 Jahre alt und damals im Unabhängigkeitskrieg ging es um die Abnabelung von EUROPA. Es wurde die Demokratie neu definiert und ein Staatengebilde und Grundwerte geschaffen, die angeblich neben Gott das Ideal der Welt darstellt. Ich persönlich finde es faszinierend, wie realitätsfern man im 21. Jahrhundert teilweise leben will. Die Wirklichkeit schaut leider anders aus und dieser Imperiale Schlachtkreuzer hat seit damals mächtig an Fahrt aufgenommen und mit McDonalds, Coca Cola und Microsoft die Welt erobert. Anfang des 19 Jahrhunderts schickte man einen französischen Aristokraten Alexis de Tocqueville über den Ozean, um sich das politische System dieses jungen Staatengebildes anzuschauen. In einem faszinierenden Buch „De la démocratie en Amérique“ sieht der Autor  die Demokratie, so wie sie in Amerika gelebt wird, als die größte Gefahr. Man könnte es mit dem Satz zusammenfassen, dass die Demokratie (in Amerika) nicht finanzierbar ist, weil sich die Mehrheit nichts wegnehmen lässt. Den höchsten Schuldenstand von 19,5 Billionen USD hat die USA bereits erreicht, Pro Sekunde werden 100.000 USD neue Staatsschulden produziert und das Finanzsystem, welches schon einmal durch die Lehmann Pleite einen Infakt hatte, könnte demnächst vollständig kollabieren. Aber die Mehrheit lässt sich nichts wegnehmen, auch die Schulden nicht. Durch die Abhängigkeit der USA von Importen aus Europa, insbesondere aus Deutschland, wird das ganze noch eine Weile auf sich warten lassen. Solange die Deutsche Industrie genügend Waren und Dienstleistungen über den Atlantik schafft, solange wird das nicht passieren. Die USA sieht sich aber durch Europa mittlerweile bedroht und höchste Politiker, die sogar das höchste Amt der Welt anstreben, denken laut über den neuen Protektionismus nach. Nichts, ja gar nichts darfst du nach Amerika einführen, nicht einmal dich selber, wenn der amerikanische Staatsschutz NO sagt. Es wird sich noch heuer zeigen, ob Vernunft bei der Mehrheit ankommt, oder erneut die Unabhängigkeit der USA Programm wird. Beim Erdöl, Technologie und Pharma haben sie es ja geschafft. Jetzt fehlt nur mehr die Lebensmittelindustrie mit Patenten auf diese. Dann dürfen wir sogar nur mehr essen, wenn Onkel Bill es zulässt.

3 Replies to “Demokratie und Protektionismus”

Comments are closed.